© Amac Garbe

Aktuelles

Informationen für Touristiker zur aktuellen Waldbrandsituation

Liebe Mitglieder und Partner des Tourismusverbandes,

die aktuelle Beaknntmachung des Landratsamtes vom 06.08.2022 lautet:

Für das Gebiet des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist das waldgesetzliche Betretungsrecht nicht mehr eingeschränkt.

Lediglich für das Einsatzgebiet in der Hinteren Sächsischen Schweiz gilt weiterhin ein Betretungsverbot des Waldes auf Grundlage des Sächsischen Gesetzes über den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (SächsBRKG). Die neue Allgemeinverfügung vom 06.06.2022 wurde per 11.08.2022 noch einmal angepasst.

Die Allgemeinverfügungen können im Wortlaut auf folgender Seite abgerufen werden:

Wortlaut der Allgemeinverfügung

Die Sperrung der Kirnitzschtalstraße, der B 172 sowie des Grenzübergangs Schmilka / Hrensko ist aufgehoben.

Nachdem in den letzten Tagen eine positive Entwicklung im Waldbrandgebiet Sächsische Schweiz zu verzeichnen war und die Einsatzschwerpunkte reduziert werden konnten, hat das Landratsamt das Einsatzgebiet verkleinert. Der gesperrte Bereich wird nun von der Elbe, der Kirnitzsch sowie der tschechischen Grenze eingerahmt.

Anlage zur Bekanntmachung - Einsatzgebiet

Dies ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Situation für unsere Tourismusregion und alle touristischen Unternehmen.

Wir bleiben weiterhin an allen Themen dran, die wir versprochen haben (Unterstützungsleistungen für die Unternehmen, Marketingkampagne, Kommunikation mit den Medien zu einer faktenbasierten und aktuellen Berichterstattung, ...)

Als Tourismusregion Sächsische Schweiz haben wir schon in vielen anderen Krisen bewiesen, dass wir stark sind und zusammenstehen. 

Fragen und Antworten

Hier haben wir die Fragen (und Antworten) zusammengetragen, die uns am häufigsten erreicht haben. Wenden Sie sich gern an uns, falls Sie weitere haben: tourismusverband@saechsische-schweiz.de

Wir hoffen, dass wir auch diese Krise gemeinsam meistern können! 

Die FAQ werden permanent aktualisiert. Stand: 12.8.2022 / 14:00 Uhr

Staatsbetrieb Sachsenforst startet eine Wald-Besucherumfrage

Im Forstbezirk Neustadt lässt sich seit Jahren beobachten, dass das Bedürfnis nach Naturerleben in der Bevölkerung und die touristischen Erwartungen stetig steigen. Der Wald stellt für viele Menschen einen der am häufigsten genutzten und vielfältigsten Erholungsräume unserer Landschaft dar und wird im Forstbezirk Neustadt vermehrt durch Erholungssuchende aus den umliegenden Städten und durch überregionale Touristen aufgesucht. Daher wird für den Staatswald im Forstbezirk Neustadt seit Januar 2022 im Rahmen eines zweijährigen Projektes an einer Erholungs- und Besucherkonzeption für alle Forstreviere gearbeitet.

Um im Bereich des Forstbezirkes Neustadt eine bedarfsgerechte Entwicklung und Gestaltung der Erholungsmöglichkeiten im Staatswaldes realisieren zu können, ist es für Sachsenforst innerhalb des Projektes wichtig, die Hinweise, Motivationen und Bedürfnisse der Waldbesucherinnen und Waldbesucher zu erfahren. Hierfür führt Sachsenforst vom 04.07.2022 bis zum 31.12.2022 eine Besucherumfrage zur Erholung im Wald für den Forstbezirk Neustadt durch. Diese umfasst Fragen zum Verständnis zu verschiedenen Themen des Waldes (optional), allgemeine Angaben der Gäste, Aussagen zu ihrem Waldaufenthalt, dem Informationsbezug und die Bewertung von Erholungseinrichtungen. Die Umfrage erfolgt über das Internet im Bürgerbeteiligungsportal des Freistaates Sachsen (www.buergerbeteiligung.sachsen.de) und dauert in etwa 15 Minuten. Sie ist eine wichtige Grundlage, um die Interessen der Waldbesuchenden in der Gestaltung des Staatswaldes berücksichtigen zu können.

Sächsische Schweiz bekommt neues Tourismusleitbild

Nachhaltigkeit, Einwohnerbeteiligung, Wintertourismus:

Ein neues Strategiepapier gibt den Rahmen für die Tourismus- und Regionalentwicklung der Sächsischen Schweiz bis 2030 vor. Für die Umsetzung der ambitionierten Maßnahmen setzt der Tourismusverband auf breite Unterstützung aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Bevölkerung.

Anfang Mai hat der Tourismusverband Sächsische Schweiz in Pirna das Leitbild 2030 für die Region vorgestellt. Mehr Nachhaltigkeit, mehr Einwohnerbeteiligung, mehr Wintertourismus, mehr Vernetzung: Die Strategie dokumentiert den spannenden Wandel der Tourismusregion. Außerdem zeigt sie Lösungswege für Herausforderungen auf, vor denen auch andere Reiseziele in Deutschland stehen.

Das Tourismusleitbild ist das zentrale und verbindliche Strategiepapier für ein Reiseziel. Es dient nicht nur dem Tourismusverband selbst, sondern allen Akteuren mit Tourismusbezug zur Orientierung. Die Entwicklung war so aufwendig wie nie zuvor. Es gab eine große Bürgerbefragung sowie Expertenbeiräte und thematische Werkstätten unter Einbeziehung von mehr als 80 Tourismuspartnern. Fachlich begleitet wurde der Prozess durch die BTE Tourismus- und Regionalberatung Berlin.

Umweltminister Günther stellt Bericht zur Entwicklung der Nationalparkregion Sächsische Schweiz vor

Umweltminister Günther hat dem sächsischen Kabinett bei seiner auswärtigen Kabinettssitzung am Dienstag (17.5.) den Bericht zur Entwicklung der Nationalparkregion Sächsische Schweiz vorgelegt. Neben dem SMEKUL, unter dessen Federführung der Bericht erstellt wurde, informieren darin das SMWA, das SMR und das SMKT über die Situation und die geplante Weiterentwicklung der Besucherkonzeption und Besucherlenkung, des Wanderwegenetzes, des Besucherverkehrs mit Auto, Rad und ÖPNV, der Raumplanung in der Nationalparkregion sowie über weitere Punkte. Günther informierte daneben über neue Beteiligungsformate in der Nationalparkregion und die geplante Novellierung der Nationalpark-Verordnung. 

Erzählen Sie es gern weiter 

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.